Ruheorte – Creepy Christmas

Manche Geschenke macht sich der enthusiastische Fotograf selbst. So auch in der Weihnachtszeit. Fern ab von Familie, Weihnachtsbaum und Konsumstreß habe ich den freien Tag für einen Besuch in einem alten Kurhaus genutzt. Sah von außen Klasse aus, von innen dann weniger. Allerdings war mir das bereits im Vorfeld bekannt, da ich es nicht lassen konnte mich über youtube zu informieren. Das kann nützlich sein, entzaubert aber auch so manches Abenteuer. So wenig Fotos wie heute Morgen habe ich aus so einem so großen Objekt in jedem Fall noch nie nach draußen gebracht.
Trotzdem euch eine schöne Jahres-End-Zeit.

4 Gedanken zu „Ruheorte – Creepy Christmas

    • Danke. Normalerweise kann ich jedem Ort irgendetwas fotografisches abgewinnen, zumal ich auch auf CloseUps, die Kleinigkeiten achte. Das war hier nicht ganz einfach. Die Spuren der Vergangenheit waren nur noch schwer zu finden, das Tapetenquadrat war eine große Ausnahme.

Kommentar verfassen