Zum Inhalt springen

Die Gemälde von Jens ShoShin – 33 Mönche (Update 09/2022)


Update 09/2022: Die drei Mönche über diesem Text entstanden 2021 in Hattersheim und 2022 in Raunheim und Wiesbaden/Gibb.

Der Graffiti-Künstler Jens ShoShin Jansen hat im Rhein-Main-Gebiet 2012 begonnen, seine Mönche an den legalen Wänden im Rhein-Main-Gebiet zu hinterlassen, als freie Arbeiten oder Aufträge über verschiedene Stadtverwaltungen, auch eine Ausstellung war dabei. Mittlerweile sind es über 30 verschiedene Motive in meinem Archiv (Stand 05/2018). Nach einer Schaffenspause kann man 2021 und 2022 wieder welche finden. Schön.

Da mich seine Figuren die über viele Jahre meines Graffiti-Fotografen-Lebens begleitet haben, bin ich neugierig geworden, wie viele dieser Motive in meinem Archiv lagen. Wenn ich neue Fotos in meine Lightroom-Datenbank einpflege, werden diese normalerweise umbenannt, bewertet und vertaggt. Das sind immer eher allgemeine Stichwörter, die Ort und Motiv beschreiben, die Mönche waren zu Anfang nicht dabei. Deswegen habe ich alles nochmal durchforstet und mittlerweile alle fehlenden Mönche gefunden. Den ältesten habe ich im Juli 2012 fotografiert, entstanden sind die Bilder in Raunheim, Hattersheim, in Bad Vilbel, in Wiesbaden am Schlachthof, unter der Friedensbrücke in Frankfurt, am Bauzaun der EZB, in Kelsterbach und am Ratswegkreisel. Der älteste oben, der Neuste unten.
Ich werde versuchen diesen Beitrag über die Jahre aktuell zu halten, d.h. wenn ich einen neuen Mönch fotografiere, füge ich das Motiv hier ein. Ob es dann Menschen gibt, die neue Bilder in einem alten Beitrag finden, wird sich weisen….

Weitere Infos findet ihr auf dem tumblr von Jens ShoShin.

Jens ShoShin Mönch
2012-10-31 X100 Graffiti Schlachthof Wiesbaden 002

2013-01-26 X100 Graffiti Frankfurt Friedensbrücke 002
2013-04-10 X100 Graffiti Schlachthof Wiesbaden 007
Graffiti Raunheim
Graffiti Frankfurt
OLYMPUS DIGITAL CAMERA
OLYMPUS DIGITAL CAMERA
Graffiti Bad Vilbel
Graffiti Frankfurt Ratswegkreisel
Graffiti Frankfurt Ratswegkreisel
Weiterlesen »Die Gemälde von Jens ShoShin – 33 Mönche (Update 09/2022)

Graffiti in Frankfurt – Das dreckige Dutzend 2022 in der Schmickstraße/Osthafen (work in progress)

Nach einem kleinen Intermezzo des “dreckigen Dutzendim Jugendhaus am Bügel im letzten Jahr ist die Veranstaltung in 2022 zurück in der Schmickstraße im Osthafen (Fechenheim). Die Wände aus den Vorjahren wurden übermalt, die Jam hat sich massiv vergrößert, zusätzlich zu den Wänden der Firma Mandausch konnte die Halle der Firma Contargo als zusätzliche Fläche gewonnen werden. Contargo gehört auch zu den Sponsoren des Dreckigen Dutzend und stellt die Seitenwand der Halle, das ist der Fußweg zum Schwedler See / Schwedlerweg, als neue legale Fläche der Frankfurter Graffiti-Szene als Malfläche zur Verfügung. Super. Weiterhin wird das DD12 durch die Stadt Frankfurt im Rahmen des Programms “Aktive Nachbarschaft” gefördert. Das dreckige Dutzend wird immer größer, internationaler, weitere Wände für die nächsten Jahre sind bereits in Planung.
Alle Fotos hier im Beitrag habe ich am verregneten Samstag, 10.09., fotografiert, die Motive sind also überwiegend “work in progress”. Die fertigen Motive liefere ich nach. Für alle Fotografen: Die Gerüste werden am Montag abgebaut, dann sind auch die Absperrungen weg und die LKW parken wieder direkt an den Wänden…..

Das Line Up 2022 (von der Homepage der Veranstaltung übernommen):
Writer: DOKE (SLOWAKEI), KRON (SCHWEIZ), JMS CUTZ (SCHWEIZ), VIVY (SCHWEIZ), AMOK (MEXIKO), ESOBE (POLEN), MONE UZI, JASE, SMOE, YOURS DBL, ALIEN, SMOK, ELEVANDE, MODES, BAKER ONE, BASCO, ME ONE, STEN, DEJOE, SPEEDY, COPSA, BÄCKER, MONKEY, KALLIGRAFREAK, EASY, COKE, AZRO, KICK, NEIN, JEY-T, SEAN, RUFOS, FNB, ENTE, LONE, RADIK.42, LAKOONA ART, DAN1, JET, ZAPHYRE, YOUR, DER KUNSTWERKER, AMBER
Musik: DÜBEL BRÜDER, DJ BLAZIN VIBES, DJ SAPIKO

Graffiti in Raunheim – Hafenjam 2022

Bereits im Juli 2022 gab es erstmalig nach 2019 die neue Auflage der Raunheimer Hafenjam. Es trafen sich wieder viele begabte Künstler und Künstlerinnen und bemalten direkt am Main die Mauer der B43 zwischen Unterführung Hafenstraße und Ziegelhüttenweg. Vor meiner Reise in die Berliner Gegend hatte ich noch Gelegenheit die Ergebnisse zu fotografieren, leider kommt der Beitrag erst jetzt. Da die Wände überwiegend für die Jam reserviert sind, kann man die Graffiti dort bis zur nächsten Jam anschauen und fotografieren. Nur die Unterführung Hafenstraße wird unregelmäßig neu bemalt (mit Anmeldung). Weitere Infos zu den Malern und Fotos auf mainstyle.
Wie immer einige Ausschnitte in groß, dann alle Motive in der Galerie (über 90 Fotos).

Ab hier alle Motive die ich dort erwischt habe, Start am Ziegelhüttenweg bis zur Hafenstraße….

IBUg 2022 in Flöha (bei Chemnitz) in der ehemaligen Buntpaperfabrik

Wer hier im Blog schon länger dabei ist weiß, dass mich die Graffiti und Street Art in alten Gebäuden fasziniert. Diese “Kunst im Kontext” zu fotografieren ist oft Ziel meiner Reisen und mach mir unglaublichen Spaß. Organisiert, mit Eintritt, Öffnungszeiten und hunderten anderen Menschen zur gleichen Zeit geht das im Rahmen der IBUg (Industriebrachenumgestaltung), einmal im Jahr, in Sachsen (das letzten Wochenende im August, das erste im September, falls ihr den Beitrag zeitnah lest, könnt ihr also noch hin). Die Locations der letzten Jahre habe ich alle besucht (so noch vorhanden) es gibt dazu hier (oben in der Leiste) eine Extra IBUg Seite mit hunderten Bildern und weiteren Infos. Die diesjährige IBUg in Flöha war der Abschluss meiner Sommerreise durch die östlichen Bundesländer, ein letzter Tag mit viel Kunst. 4 Stunden habe ich fotografiert, 270 Bilder aufgenommen. Für das gemütliche Mittagessen auf dem Gelände hat es dann nicht mehr gereicht, Heimweg. Das besondere in diesem Jahr: Die Bundpapierfabrik war bereits zum zweiten Mal Austragungsort, im letzten Jahr konnten dort Pandemiebedingt nur Führungen stattfinden. Und weil die Fabrik nie wirklich “Lost” war, stehen dort noch jede Menge spannende industriegeschichtliche Maschinen und anderes, das einen in die Geschichte der Fabrik eintauchen lässt. Wenn man das will. Uns sind gerade in den oberen Stockwerken einige Besucher begegenet, die meinten “da hinten gibt es nix zu sehen”, womit sie wohl Kunst an den Wänden meinten und keine Lust auf den “Kontext” hatten. Tja.
Ich zeige ich euch eine kleine Auswah meiner Bilder, keine 3 Beiträge, nur diesen. Viel Freude beim Schauen.

Street Art Ausstellung im La Grange in Bergen auf Rügen (ab 26.08.2022)

Auch in diesem Jahr war/bin ich wieder in Sachen Graffiti und Street Art in Berlin und Umgebung unterwegs gewesen. Wer mir auf Instagram/dosenkunst folgt, kann sich ungefähr die Route zusammenreimen. Ein spannender Anlaufpunkt für Street Art in Berlin war immer das Kultur-Späti in Friedrichshain, an den Wänden dort fand ich viele spannende Street Art Künstler und ihre Werke. Der Inhaber, ich habe ihn nie getroffen, hat das Späti vor einiger Zeit geschlossen und ist nun als Teil des Vereins La Grange e.V. in Bergen auf Rügen (Kulturverein) in Sachen Kunst und Kultur unterwegs. Das La Grange Gelände in Bergen war dann auch sehr kreativer Ort mit vielen Werken von JPS, Otto Schade, Zonenkinder und anderen KünstlerInnen. Wir hatten das Glück dort in die Vorbereitungen für eine “KULTUR SPÄTI Streetartausstellung” zu platzen (Infos dazu weiter unten), trafen ein weiteres mal Jamie Paul Scanlon (JPS) und konnten ihm beim Schablone-Malen zuschauen. Vielen Dank für die Gastfreundschaft an das La Grange Team. Und die Maler Satan und Cause84, deren Graffiti konnten wir nur “work in progress” fotografieren.

Neu ist das Werk von Otto Schade:

Einige der Stencils von JPS sind schön älter, einige neu:

Weitere Motive auf dem Gelände:

Hier einige Infos zur kommenden Ausstellung, weiteres auf der La Grange Webseite und bei lagrange_ruegen / Instagram:
26.08.2022 / 19 Uhr / „KULTUR SPÄTI“ / Streetartausstellung
mit Otto_Schade ,JPS_Artist, Liz_Art_Berlin, Art_Paula_Marie, The_Postmann_Art, Parisurteil, Zonnenkinder, Marycula, Dr.Molrock, und weiteren.

Mural von James Bullough und Onur in Berlin

Ein großer Vorteil von Instagram ist sicherlich die Vernetzung mit Künstlerinnen und Künstlern, die man schätzt. In Berlin ist die Wahrscheinlichkeit hoch auch mal aktuelle Malaktionen mitzubekommen, hier sind viele internationale KünstlerInnen zuhause. Akutell haben James Bullough und Onur eine gemeinsame Wand in der Drontheimer Str. 34 im Hinterhof realisiert. Leider kamen wir knapp zu spät um James noch vor Ort zu treffen. Meinen Dank an die Agentur Millecent für den Hinweis für den Ort der Location. Über die Künstleragentur wurde das Gemälde realisiert.

Graffiti in Ludwigsfelde – da Bridge Jam 2022

Auf dem Wege nach Berlin habe ich vor einigen Tagen einen Fotostopp in Ludwigsfelde eingelegt. Dort gibt es die Ergebnisse der diesjährigen “da bridge jam” zu fotografieren. Unter der Autobahn A10 auf dem Parkplatz der Ludwigarkaden wurde bereits in den letzten Jahren die Brückenköpfe und Pfeiler bemalt, in diesem Jahr kam eine Galerie am Ende des Parkplatzes am Ludwigsfelder Damm dazu. Ich beschränke meinen Beitrag auf diese Motive, alles zu zeigen würde mehrere Beiträge erfordern. Mehr über die Veranstaltung und die Künslter findet ihr beim offiziellen Instagram Account.

Lost Art in Sachsen

Wiedermal im Sommer geht/ging es durch die ostdeutschen Lande. Urbexen mit Ziel schöne Graffiti zu finden ist der Antreiber, hier einige Beispiele einer Location, die ich bereits in der Vergangenheit besucht habe. Das Titelmotiv ist von @mr.searok & @rowdy_tmf_bbs.