Lost Places

Lost in France – Usine Scaf

Es gibt nur wenige Orte, die gleich mit den ersten Informationen und Bildern aus dem Netz solche eine Faszination auf mich ausgeübt haben, wie die Usine Scaf. Für eine einzige Location eine Reise tun ist normalerweise nicht mein Ding, hier waren die Gemälde von @scaf_oner (Instagram) aka Grafodeco (Facebook) und Julien Brouand / Abys aber Grund genug… Die Auswahl hier ist nur ein sehr kleiner Teil der Motive dort, alles gesehen habe ich nach Durchforstung des Insta-Accounts von Scaf auch nicht. Außerdem hätte es wohl auch Spaß gemacht, einige der Szenen von ihm in Natura nachzustellen. Ich hoffe das es weitere Motive dort geben wird und ein Besuch im nächsten Jahr lohnt. Einen kurzen Film über die Arbeiten von Scaf in der Fabrik findet ihr bei der Deutschen Welle.
Mein Dank geht an Frank von Urbex_NRW by Frank Floeth für die Bilder und Infos, an Olli Homann für die Hilfe bei der Suche und René für den ersten Hinweis. Die Webseiten von Frank und Olli lohnen in Sachen Fotografie einen Besuch.

Manchmal ist es nicht ganz einfach den richtigen Winkel für die Aufnahme zu finden, einige Motive habe ich gar nicht fotografiert bzw. erst im Nachhinein geschnallt, was der Künstler uns sagen wollte. Etwas Recherche im Vorfeld macht also Sinn.

Die Schlange, den Elefanten und die Biene findet ihr in einem unscheinbaren, runtergekommenen Gebäude ganz hinten auf dem Gelände. Es lohnt sich eine komplette Erforschung. Und die Treppe zur Einstein-Galerie nicht vergessen.

Lost in Frankfurt – Das alte Polizeipräsidium

Wer in Sachen Urbex und Lost Places in Frankfurt unterwegs ist, hat vom alten Polizeipräsidium zwischen Hauptbahnhof und Messe bestimmt gehört oder gelesen. Ein Sehnsuchtsort für Urbexer, aber gut gesichert. Das Gelände ist nun verkauft und soll im Frühjahr 2022 neu bebaut werden, übergangsweise gibt es dort geführte Touren für Fotografen und geschichtsinteressierte Menschen. Ich bin selbst mit mehr als 20 anderen TeilnehmerInnen durch die Örtlichkeit gelaufen, in knapp 2 Stunden bekommt man einiges an Geschichten aber nur sehr wenig von den Gebäuden zu sehen. Als der Guide zu Beginn meine Kamera entdeckte, meinte er gleich, dass die Führung für Fotografen nur eingeschränkt gut ist. So habe ich nur wenig fotografiert, es waren am Ende nur 50 Bilder auf meinem PC, davon habe ich 18 entwickelt. Bitte schön.

Lost in Wuppertal (3/3)

Mit diesem Beitrag schließe ich meine kleine Reihe mit Lost-Graffiti ab. Es gibt nicht viele Orte, die so viel Kunst beherbergen, der normale Urbexer wird sich ob der vielen verschandelten Wände grämen, ich finds schön.

Stencil Art by JPS

Nur zufällig hat mich die Info erreicht, das der südenglische Graffiti-Künstler Jamie Paul Scanlon aka JPS seine neue Heimat in der Nähe von Lohr gefunden hat (jps_artist on instagram und Facebook). Jede Menge seiner Arbeiten kann man dort finden und fotografieren, etwas schwieriger ist es die eher versteckten Sachen zu finden. Hier im Beitrag findet ihr eine kleine Auswahl.
Viel mehr seiner Werke findet ihr in seiner Heimatstadt in Weston-super-mare, viele hat Scooj in seinem Blog zusammengetragen. Großartig/Great.
Update: Weitere Infos in englisch mit vielen Bildern von mir findet ihr in einem Artikel über die “Hidden Galery” auf boredpanda.com.

Lost Art in Wuppertal (2/3)

Bilder aus dieser Location hatte ich bereits gezeigt, 3 KünstlerInnen beherrschen mit ihren Werken die alten Hallen: Gangeule war zusammen unterwegs mit Bona aus Berlin, einzelne Motive von ihr finden sich aber überhall im Haus. Und dann gibt es natürlich noch die Werke von djangolina_graffsupp / BSKAT, überall.

Lost Art in Wuppertal (1/3)

Bleiben wir mal in alten Gebäuden, hier nicht nur die Vergangenheit in kleinen Dingen zu entdecken sondern auch neuere Gemälde ist ja etwas, was mir besonders viel Spaß bereitet. Eine erste Auswahl, mehr folgt ….