Herakut – Meine Super-Heldenkraft ist das Verzeihen

MannheimHerakut, Mannheim, City, F6 1, The Giant Storybook Project

Mannheim Mannheim Mannheim Mannheim MannheimMannheim

Dieser Beitrag wurde unter Graffiti, Herakut, Mannheim abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

0 Kommentare zu Herakut – Meine Super-Heldenkraft ist das Verzeihen

  1. Jetamele sagt:

    Sehr ausdrucksstark. Detailverliebtheit auf dieser Größe beeindruckt mich total. Kunstvoll. Ich habe mir mal die Seite angeschaut, danke für den Link in deiner Sammlung. Spannend. 😉

    • dosenkunst sagt:

      Die Werke von Herakut sind etwas ganz besonderes. Gerade die Mischung aus den fotorealistischen Augen (von Akut) und den groberen Strichen drum heraum faszinieren mich. Daran merkt man, das es schon reicht in die Augen Details zu legen, sind doch diese der Spiegel der Seele. Und…. schau dir mal diesen Finger mit diesem Fingernagel an, genial. Leider kam ich an dieses Werk nicht nahe ran, aber das Tele tat seine Aufgabe gut und die Bearbeitung am Computer hat Spass gemacht. Gruß.

      • Jetamele sagt:

        ja, die Augen sind ein wichtiges Element in den Bildern. Aber auch der Fuss, guck mal, jeder einzelne Zeh ;-), schon besonders. Und sie verströmen eine Stimmung, das spricht mich immer an, wenn ich merke, wie mich ein Bild quasi ‚zwingt‘ ins Nachdenken zu kommen. Das ist cool.
        Also, das Tele tut seine Arbeit, sag ich mal, ich hab gar nicht überlegt, dass du ja nicht an alles so nah heran kommen konntest ;-D

  2. Jetamele sagt:

    Das mit dem Verzeihen ist, glaube ich, tatsächlich eine zimelich starke Kraft…. Gar nicht so leicht immer. Hmm … ich denke da noch ein wenig drüber nach.

    • dosenkunst sagt:

      Verzeihen. Ja. Heißt wohl auch sich selbst zurücknehmen, nicht unbedingt einen gerechten Ausgleich wollen, sich zurücknehmen, mehr schauen wo man (mit dem anderen) hin will und weniger versuchen die Vergangenheit zu „lösen“? Gedanken.

      • Jetamele sagt:

        Hmm, ja … sich zurücknehmen,
        Vielleicht auch eigene Verletzungen oder Enttäuschungen als etwas ansehen, was ‚auch‘ sehr viel mit einem selbst zu tun hat, man ‚lässt‘ es ja auch in gewisserweise zu, dass man verletzt wird … schwierig in wenigen Worten zu erklären, was mir da durch den Kopf geht. 😉
        Und sehen, dass der andere auch in einem gewissen Kontext steht und viele Enttäuschungen, Verletzungen o.ä. auch ein Konglomerat aus vielen verschiedenen Dingen sind. Komplex.
        Verzeihen ist auf jeden Fall ein Schritt nach ‚vorne‘, nicht nach hinten und nicht auf der Stelle.
        Nur etwas weiter gedacht.

  3. tms sagt:

    Da ich Comics mag – vor allem den Stil von Enki Bilal – finde ich diese Bilder großartig. Und Deine Dokumentation! Danke fürs Teilen.

    • dosenkunst sagt:

      Stimmt, von Bilal habe ich auch einige Bände und gerade die Titel von Der Schlaf des Monsters oder 32. Dezember haben was von Herakut. Ein guter Vergleich. Gruß.

  4. Violettinia sagt:

    Ein beneidenswert talentierter Künstler!

    • dosenkunst sagt:

      Es ist ein Künstler-Duo, eine Frau und ein Mann, Hera und Akut. Er macht das fotorealistische, sie alles andere. Sie haben viel bei mir in der Gegend gemalt, ich mag die Arbeiten der beiden sehr.

  5. Pingback: Mannheim – Kleiner Graffiti & Streetart – Reiseführer 2015 | Dosenkunst – Graffiti im Rhein-Main-Gebiet

Kommentar verfassen