Ruheorte – der jüdische Friedhof in Frankfurt

Frankfurt Jüdischer Friedhof

Ruheorte sind bei mir normalerweise mit dem Begriff „Lost Places“ besetzt, das ist bei den Bildern hier und aus Frankfurt auch irgendwie der Fall.
Direkt an einem meiner liebsten Orte in Frankfurt, dem Hauptfriedhof, liegt auch der jüdische Teil. Mit dem Hauptfriedhof verbinden sich für mich viele schöne Erinnerungen, er war für mich während meiner Diplomzeit ein Ort der Ruhe und des Nachdenkens, einen großen Teil meiner Arbeit habe ich in der deutschen Bibliothek direkt gegenüber geschrieben.
Nun, die Bilder hätten es wohl nicht in den Blog geschafft, hätte ich nicht die wunderbaren SchwarzWeiß Bilder von Caro auf Visuelle Augenblicke geschaut, meinen Dank für die Inspiration. Nehmt euch die 3 Minuten 51 Sekunden, um ihren Beitrag zu lesen und zu schauen und liked dort erst ganz am Ende. 😉
Weitere Bilder eines jüdischen Friedhofes habe ich bereits Anfang des Jahres 2015 gezeigt – Altengronau im Spessart im Schnee.

Frankfurt Jüdischer Friedhof

Frankfurt Jüdischer Friedhof

Frankfurt Jüdischer Friedhof

Frankfurt Jüdischer Friedhof

Frankfurt Jüdischer Friedhof Frankfurt Jüdischer Friedhof Frankfurt Jüdischer Friedhof Frankfurt Jüdischer Friedhof Frankfurt Jüdischer Friedhof Frankfurt Jüdischer Friedhof Frankfurt Jüdischer Friedhof Frankfurt Jüdischer Friedhof

 

Dieser Beitrag wurde unter Fotografie, Frankfurt abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

0 Kommentare zu Ruheorte – der jüdische Friedhof in Frankfurt

  1. Mitzi Irsaj sagt:

    Ausdrucksstarke Bilder. Deine und auch die, die dich inspiriert haben.

  2. Wow!!!! Superschöne Bilder, ich bin begeistert! Ich sollte nach Frankfurt fliegen!
    Danke dass du mich erwähnt hast.
    *winkewinke*
    🙂

  3. leodelatorre sagt:

    ¡Preciosa colección!.
    Saludos y feliz año nuevo

  4. Jetamele sagt:

    Diese Bilder strömen eine große Ruhe aus. Das gefällt mir gut.
    Ich war lange auf keinem Friedhof mehr, fällt mir auf. Obwohl ich gerne dort bin.
    Ohlsdorf liegt irgendwie nicht auf meinen üblichen Wegen. Am jüdischen Friedhof in Altona komme ich öfter vorbei, aber ich habe ihn noch nie besucht. Vielleicht eine Idee fürs neue Jahr 🙂
    Stille Orte, die sich gut zum Nachdenken und Alleinsein eignen. Schöner Beitrag.

    • dosenkunst sagt:

      Ich mag Friedhöfe besonders gerne, erzähle ich aber nicht so oft rum, denn das klingt schon etwas morbide?
      Aber es gibt so tolle Orte, wenn ich an San Jose in Costa Rica, Paris oder Lissabon denke, …. oder einen in Bolivien auf 4000m Höhe. Ach Gott … auch wenn ich nix mit dir zu tun habe.

      • Jetamele sagt:

        😀 der gottlose morbide geschätzte Herr Kollege Dosenkunst. Wo Sie schon überall waren …. ich vergehe vor Neid!! Verflixt. (Wobei, Paris und Lissabon kann ich auch vorweisen.)
        Ich mag Friedhöfe übrigens auch gern, bin mir bloss noch nie morbide dabei vorgekommen. Ich mag einfach die Ruhe dort und den Gedanken, dass man dort vielleicht nochmal Verbindung aufnehmen kann, und sei es zu seiner Erinnerung. Wer weiß das schon alles so genau. Trotzdem schön. Und oft sind Friedhöfe ja auch einfach schöne Orte mit vielen alten Bäumen und eben jener besonderen Stille.
        Schönen Abend dir!

        • dosenkunst sagt:

          Und Orte der Erinnerung, ohne goldene Ballons. Habe gerade den Text von Mitzi „Ende 2015“ gelesen und bin versunken in eigenen alten Erinnerungen, auch aus München. Schön was die Welt hier so bietet. Schön.

          • Jetamele sagt:

            🙂 Ja. Das ist sehr schön. Da hast du Recht. Hier begegnet einem viel Schönes und Nachdenkliches und Anregendes.
            Den Text habe ich heute auch gelesen, wie du offenbar bemerkt hast. Danke.
            Ich bin auch immer wieder beeindruckt und überrascht, wieviel es hier gibt, was in mir Prozesse anregt. Und wie sehr feststellbar ist, dass doch so viele Menschen ihr Leben und ihre durchaus ähnlichen Erfahrungen zu auf unterschiedliche Art zu verarbeiten suchen und damit auch im Betrachter oder Leser etwas bewegen oder berühren. Oder eben auch wecken: Erinnerungen.
            😉 Liebe Grüße.

Kommentar verfassen