Wiesbaden – Kunst am Schlachthof – Abstract

Anders als in Hamburg, Bilder bei jetamele, hat es in Hessen nur ansatzweise geschneit. Inspiriert bin ich aber trotzdem. Das letzte Bild zeigt die Quelle der Abstraktion und ist als Bild 2000 Pixel breit. Was da steht? Kann mir jemand helfen?

Graffiti Schlachthof Wiesbaden Graffiti Schlachthof Wiesbaden Graffiti Schlachthof Wiesbaden Graffiti Schlachthof Wiesbaden

Graffiti Schlachthof WiesbadenMy submission for Weekly Photo Challenge: Abstract

Dieser Beitrag wurde unter Fotografie, Graffiti, Wiesbaden abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

0 Kommentare zu Wiesbaden – Kunst am Schlachthof – Abstract

  1. Jetamele sagt:

    Ich denke sowas wie: SFtwmmmStrumms … oder so? 😉
    Thank you für the Verlinkung!
    Sehr schöne Bilder und ich freu mich, dass dir diese Assoziation gekommen ist! Sieht sehr schnee-ig aus, die weiße Farbe, aber kunstvoll. Aus der Nähe wie ein Actionpainting oder sowas. Aber aus der Nähe betrachtet sehen die Dinge ja oft anders aus, als wenn man mal ein paar Schritte zurück tritt.
    Der kleine Drache allerdings gefällt mir besonders gut 😉
    Grüße aus dem kalten Norden kurz vorm Polarkreis …

  2. Maggie sagt:

    Love your photos.

  3. Ganz klar, da steht „Straßenbahnunterführung“ 😉 Ein paar Buchstaben hat der/die Künstler/in halt weggelassen oder vertauscht ;-)) Und ganz nebenbei, ich mag das kalte Wetter und den Schnee nicht mehr….

  4. tms sagt:

    Dort, wo dann auch noch Zeit und „die Materialität der Bildes“ (Kunsthistoriker-Sprech) sichtbar werden, finde ich es besonders spannend. Aber dass mir diese Bilder gefallen, wird nicht verwundern – und sie gefallen mir wirklich.

    • dosenkunst sagt:

      Leider hatte ich in dem Gebäude nicht viel Zeit, wurde auch im 2. Teil (links vom Parkplatz) herumgeführt. Fotos aus dem Hauptgebäude waren verboten, gerade dort liegen die Kunsthistorischen Kleinode fotografisch begraben. 🙂
      Eigentlich versuche ich immer die Kunst mit seiner Umgebung fotografisch zu verheiraten, so wie es auch die Graffiti-Künstler tun sollten.

Kommentar verfassen