Fotografie & mögliche Experimente

Im Laufe der Jahre habe ich in Sachen Fotografie immer wieder Neues ausprobiert und damit meine Erfahrungen gemacht. Einiges habe ich hier im Blog bereits gezeigt, manches noch nicht. Die oft einfachen Ideen sind für mich auch ein Grund immer wieder begeistert andere Foto-Blogs zu schauen. Vielleicht ist bei den heutigen 8 Bildern etwas für euch dabei. Weitere Inspiration findet ihr in der Liste meiner Lieblingsblogs 2015.

WaldspaziergangMit den Waldbildern habe ich mich einige Zeit beschäftigt, inspiriert durch einen meiner Lieblingsfotografieblogs, hier die Originale bei latribudanaximandre.com – genial.

HerbstlaubNachts im Wald mit Taschenlampe.

WaldspaziergangEin Spaziergang durch die Natur und Langeweile? Versucht es mal mit Steine werfen. Gesehen und inspiriert durch Bilder auf emmyalongtheway.wordpress.com.

AmsterdamEin kleines Reisestativ habe ich eigentlich immer dabei, das Bild oben ist noch nicht perfekt, macht aber gut deutlich was man damit anstellen kann. Graufilter drauf und dann eine Menschenmenge fotografieren: Ist die Belichtungszeit lang genug, verschwimmen die Menschen und verschwinden am Ende ganz. Nach diesem Bild mußte ich übrigens aufhören, weil der Wachmann wissen wollte, was ich da mache.

Wiesbaden HauptbahnhofHier habe ich mit einem Ultraweitwinkelobjektiv fotografiert, das Hauptmotiv im Vordergrund ist bunt, der Rest entsättigt.

Wächtersbach NachtaufnahmeDie beiden Werke der Natur haben mich lange begleitet, auf einer Verkehrsinsel auf dem Wege vom Bahnhof nach Hause. Irgendwann des Nachts sind sie mir dann aufgefallen. Kamera auf den Boden, Foto. Monate später haben die Faschingshorden die beiden kaputt getreten, ich trauere heute noch.

AmsterdamDas Bild lebt von seinen Kontrasten. Das Wetter war ziemlich mies, die Wolken auch im Original beeindruckend, aber in Lightroom die Klarheit nach rechts zu ziehen führt zu diesem Ergebnis.

Frankfurt Luminale 2016Zu guter letzt noch ein Bild der Luminale. Die Leuchtstäbe zeigen sich verwischt, die Kamera war auf 3 Sekunden eingestellt und von oben nach unten bewegt. Kontraste in der Nachbearbeitung erhöht.

Dieser Beitrag wurde unter Fotografie abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

0 Kommentare zu Fotografie & mögliche Experimente

  1. Vielen Dank, dass du mich mit in diesen Beitrag eingebracht hast! Es freut mich, dass die Bilder mit dem Stein dich inspiriert haben! 🙂 Auch die restlichen Bilder gefallen mir sehr gut. Du hast so recht, es gibt so viele Dinge mit denen man im Bereich Fotografie experimentieren kann 🙂

    • dosenkunst sagt:

      Die hatten es mir wirklich angetan. Und einigen Leuten bin ich damit bei einem gemütlichen Spaziergang ziemlich auf die Nerven gegangen, denn es ist schon hilfreich dabei einen Assistenten zu haben. 🙂

  2. arne sagt:

    Die Langzeitbelichtung mit den verschwommenen Menschen und das Wolken-Bild finde ich großartig!
    Beim ersten mag ich den Kontrast zwischen der Schnelllebigkeit der Passanten und der Ruhe und Gelassenheit des Gebäudes. Alle Menschen halten sich für wichtig und eilen hin und her, aber eigentlich spielen sie überhaupt keine Rolle. Schon nach wenigen Augenblicken bleiben nur noch Schatten. Bestand hat nur die Umgebung.

    • dosenkunst sagt:

      Schön ausgedrückt und Recht hast du. Ich habe solche Versuche mit verschwommenen Menschen ja schon vermehrt gemacht, z.B. im Frankfurter Hauptbahnhof. Belichtet man dort mehrere Minuten, vielleicht so gar eine halbe Stunde, dürfte der ganze Hauptbahnhof nur noch leer wirken, dies auch nur Hauptverkehrszeit. Was ist der Mensch im Angesicht der Zeit….

  3. Jetamele sagt:

    Tolle Serie und sehr gute Inspiration, mal was anders auszuprobieren und mit den Möglichkeiten zu spielen.
    Gefällt mir sehr gut, vor allem das Bild, in dem die Leute verschwinden, das düstere Hafenbild und die zwei Pflänzchen in der Nacht. Schön, dass du an sie erinnerst 😉

    • dosenkunst sagt:

      Ach ja, ich glaube ich muss mich auf die Suche nach neuen Pflänzchen begeben, denen ich meine Aufmerksamkeit schenken kann. …. Mir ist sowieso ein neues Projekt durch den Kopf gegangen. Wo doch alle Fotografen in 365 Tagen jeweils ein Bild machen könnte ich doch einen Blog starten mit 365 Bildern an einem Tag. Und schon ist er fertig. Hm. Wie lange muss ich laufen um meinen Qualitätskriterien zu entsprechen? Außerdem hätte ich damit mein …. Heimatkaff ausfotografiert. Entgültig. 🙂

      • Jetamele sagt:

        Zum Glück gibt es noch genügend einsame, mutige, stoische Pflänzchen in der Welt 😉
        Wow, DAS hast du vor?? Ist bestimmt kein Problem für dich. Willst du dann einfach jeden Tag eins frei schalten?
        Oder der Praxis halber alle 365 gleich auf einen Schlag??
        Wär mal spannend, WIE lange du brauchst, bis du mit 365 Bildern, die du an einem einzigen Tag geschossen hast, zufrieden bist ;D Oder ob du einfach mal alle raushaust, die du machst. Du schaffst doch bestimmt ein paar hundert am Tag, oder nicht?
        Das geht mir ja schon so…
        Ach, wenn du alles fotografiert hast, hast du dann anschließend eben einen Grund mehr, woanders hinzuziehen …. und das dann durch und durch weg zu fotografieren.
        So schnell dürfte dir da ja nicht langweilig werden, oder?
        Lieben Gruß, Andrea

        • dosenkunst sagt:

          Also, wenn dann alle auf einmal, wäre ja sonst wieder das alte Konzept. Ist halt die Frage wer sich 365 Bilder in einem Post anschaut. Das wäre dann ja ein Blog mit nur einem Beitrag. Innovativ? Hm. Das Konzept ist noch nicht zuende gedacht.
          Man muss ja nicht gleich umziehen um Neue Motive zu finden. Reisen macht auch Spass, umso mehr wenn ich an Orten noch nicht gewesen bin. Aber es gibt auch Ziele, die lohnen immer wieder. Langweilig wird es also nicht, auch dank dem Foto-Hobby. Und obwohl ich mich immer wieder Frage warum das immer wieder interessant ist, wo ALLES doch schon irgendwie millionenfach fotografiert wurde.

          • Jetamele sagt:

            Weil du es mit deinen Augen siehst und so festhältst, wie DU es siehst und das hat noch keiner getan. Vielleicht deshalb??
            Hmmm… 365 auf einen Schlag ist schon ein wenig krass. So`n Blog lebt ja von immer wieder 😉
            Find ich auch schwer anzuschauen auf einmal, das müsste schon irgendwie nach Geschichten/Themen geordnet sein oder so… so dass man sich das immer mal wieder anschauen kann, Stück für Stück? Aber dann ist dein Witz weg ….
            Na, bastel mal weiter, ich lass mich überraschen 🙂

  4. Mega gut was Du uns hier zeigst. Jedes auf eine ganz spezielle Art und Weise sooo kunstvoll! Bin begeistert!!!

  5. stadtauge sagt:

    Toller Beitrag. Mit guten Ideen. Inspirierend! Gewittrige Grüße aus Berlin, Daniel

Kommentar verfassen