Sessel mit Aussicht (31) in der Naxoshalle in Frankfurt

Das wird sich jetzt etwas kryptisch anhören, anders geht es aber nicht.
Manche Baupläne von Luftschlössern schwirren Jahre in Gedanken durch den Schädel, die Verwirklichung scheitert mal mehr, mal weniger am eigenen Selbst. Manchmal braucht es einen Tritt, einen Zufall, genug Leid oder alles zusammen. Dann kann es schnell gehen. Ein Schloss muß nicht groß sein, man braucht nur den passenden Schlüssel. Dann öffnen sich neue Welten…..
Die haben auch in der heutigen Zeit selten sofort Internet, aber das wird. Bald.
Bis dahin bin ich in der Blogger-Szene kaum erreichbar, ich freue mich aber die vielen tollen Bilder von euch der letzten Wochen nachzuholen. In Hamburg fange ich an….
Euch alles Liebe.
Glaubt an euch. 🙂
Frankfurt Naxoshalle Frankfurt NaxoshalleDie beiden Bilder habe ich in der Naxoshalle in Frankfurt fotografiert.

9 Gedanken zu „Sessel mit Aussicht (31) in der Naxoshalle in Frankfurt

  1. Wenn man sich da hin setzt, kann man zwar die Füße hochlegen, hat aber einen verbauten Blick … Hmmm. 🙂
    Ja, klingt kryptisch, aber du wirst wohl deine Gründe haben.
    Veränderungen, und nach denen klingt es, sind aufregend. Und spannend. Viel Glück!!!!
    Es fällt ja schon auf, wenn du hier nur so selten auftauchst….
    Lieben Gruß aus Hamburg!

    • Ja, große Veränderungen. Sehr große. Riesige. Ein langer Prozess, viele Gedanken. Und alles ist gut, besser, sehr gut. Das Thema mit den Schlössern, die gebaut werden wollen, kam ja aus dem Norden. Deswegen werde ich auch deine letzen Beiträge bald schauen. Internet habe ich jetzt seit ein paar Stunden, aber so richtig drin in der Szene bin ich noch nicht. Und wo fängt man an und macht dann weiter, wenn man 3 Wochen nichts mehr geschaut hat.
      Da ich in dieser Hinsicht Perfektionist bin und eigentlich alles sehen will, ist der Berg so hoch, das ich noch etwas Kraft sammeln muss. 🙂
      GLG. Jörg

      • große Schritte erfordern Mut und Kraft und, wie du schön an uns weiter gibst: Vertrauen in sich selbst.
        Diese Kombination gibt es ja (zumindest bei mir ) eher selten, aber offenbar hast du derzeit so eine Zeit erwischt.
        Ich wünsch dir, dass der Schlüssel zu deinem Luftschloss das Schloss auf erdige Füße setzt und du daraus viel Schwung für den Blick nach vorne bekommst. Manche Dinge bewegen einen ja schon so lange, dass, wenn man dann endlich die Energie hat, diese Schritte entschieden zu gehen, sich ordentlich nach Rückenwind anfühlt!! Neue Perspektiven und Möglichkeiten.
        Viel Glück und weiter Kraft!!
        Und dass sich die Dinge weiter stimmig anfühlen!!
        Lieben Gruß, Andrea

        • Vielen lieben Dank, manchmal braucht es seine Zeit, das war ja auch schon des öfteren Thema hier. Schön das es dann doch irgendwann soweit ist und sich vieles, alles ändert. Kraft, Mut und Vertrauen, wünsche ich dir auch, wann immer du es benötigst oder gerne spüren willst.

          • Danke, das kann ich Son Wellen auch öfter mal gebrauchen 😉
            Ja, manche Dinge brauchen viel Zeit, selbst wenn wir zwischendurch denken, dass es wohl nie soweit sein wird, dass wir an einen Punkt kommen, an dem dann schließlich doch ein größerer Schritt in die Veränderung und der notwendige Mut vorhanden ist. Man kann sich ja auch Ewigkeiten im gleichen eigenen Kreis drehen. Ist ja auch nicht schlimm, dann überwiegt sicher immer noch das Bedürfnis, nichts oder nur wenig zu verändern. Die Dinge haben meistens ihren subjektiven Sinn, wenn wir ehrlich sind.
            Aber meist fühlt es sich doch dann ganz positiv an, wenn sich langsam die innere Kraft regt und ein lang ersehnter Schritt doch gewagt werden kann. Kostet Mut. Und Vertrauen in sich selbst und vielleicht auch eine wenig in das Leben.
            Wie gesagt: alles Gute. Und viel Glück!
            LG, Andrea

    • Danke. Der Blick vom Sessel geht nicht direkt auf die andere Seite der Halle, aber das weiß der geneigte Zuseher ja nicht. Und mehr Bilder sollten es nicht sein. Der Sessel-Teil der Halle wird übrigens von einem Theater genutzt, eine tolle Location für das Publikum. Am anderen Ende ist das Graffiti-Jugendzentrum, dort trifft Hochkultur auf Jugendkultur. Einmalig in Deutschland.

  2. Die Bilder gefallen mir beide sehr gut – für mich sind sie sehr unterschiedlich. Soso, und in Hamburg fängst Du an. Mit den (Luft-)Schlössern? Kryptisch, in der Tat. Aber gut. Viel Glück!

    • In Hamburg fange ich an eure Beiträge zu schauen, die ich in den letzen Wochen verpasst habe. Jetamele hatte über Luftschlösser, Träume, das Leben geschrieben, das fand ich sehr inspirierend. Deswegen werden meine ersten Blicke dort hingehen….
      … und ja, trotz mittlerweile einigen Jahren in der Bloggerwelt fällt es mir immer noch schwer, zu viel privates Preis zu geben. Das ist manchmal Schade, weil ich einige Menschen auch über dieses Medium informieren würde, aber es lesen halt auch noch viele andere mit…

Kommentar verfassen