Frankfurt – Graffiti am Ratswegkreisel (99) – Update November 2019

Den letzten regulären Beitrag mit Graffiti Motiven von der großen legalen Hall of fame in Frankfurt am Ratswegkreisel gab es bei mir im Dezember 2018. Danach habe ich bis zu meiner Reise weiter fotografiert, aber nichts mehr veröffentlicht. Meinem Anspruch regelmäßig und aktuell Bilder von dort zu zeigen bin ich damit bisher in 2019 nicht nachgekommen, von März bis Juli fehlen viele Motive, auch danach kam einiges dazu. Ich versuche aktuell immer noch den alten Rythmus bezüglich Veröffentlichungen hin zu bekommen, das gelingt mir nicht ganz. Die meisten Wände im Rhein-Main-Gebiet habe ich mittlerweile fotogafiert, hunderte Bilder warten auf einen Beitrag. Und mit der Warterei verlieren sie ihre Aktualität. Ein kleiner Teufelskreis.
Drum gibt es jetzt und heute viele Bilder hier im Beitrag (insgesamt 153), mehr als ich beim lesen und schauen verkraften könnte. Aber wen es wirklich interessiert, der klickt sich ja vielleicht durch. Also erstmal eine paar Einzelbilder, eine Galerie mit einer kleineren Auswahl und auf der nächsten Seite der Rest in einer …… großen Galerie.
Wie immer gilt, wer alle Bilder sehr akutell schauen möchte findet diese auf mainstyle und beim StadtkindFrankfurt.

Weiter gehts auf der nächsten Seite mit dem ganzen Rest……

4 Gedanken zu „Frankfurt – Graffiti am Ratswegkreisel (99) – Update November 2019“

  1. Auf die Aktualität kommt es überhaupt nicht an, finde ich. Worauf es ankommt, ist das Werk, das einzelne Kunstwerk. Meiner Meinung nach muß man den Künstler würdigen und das, was er geschaffen hat. 153 – da stellt sich schnell Überdruß ein, das einzelne Kunstwerk verliert sich in der Masse, der Betrachter scrollt sich schnell durch, keins der Werke bekommt die Betrachtung und Beachtung, die es verdient. Mit diesem Massenangebot bist Du auf dem falschen Weg, weniger wäre hier tatsächlich mehr.
    Versteh mich nicht falsch – ich bewundere Dein Engagement und die Fülle Deiner Dokumentation. Das ist enorm wichtig, daß das jemand macht, Graffiti sind wahrscheinlich eine authentischere Kulturleistung der heutigen Zeit als der offizielle Kunstbetrieb. Aber ich befürchte, Deine ehrenwerten Bemühungen gehen in die falsche Richtung.
    Nochmal: Wenn es bei Kunst um Aktualität ginge, dürften wir keine Rembrandt-, van Gogh- oder Picasso-Austellung besuchen. Gute Kunst ist zeitlos. Graffiti-Fotografen haben die Aufgabe, die Kunst der Straße festzuhalten, eben weil sie vergänglich ist. Wann wir sie der Öffentlichkeit präsentieren, spielt keine Rolle. Aber angemessen sollte es sein.

    Nichts für ungut;-),
    viele Grüße!

    1. Tja, leider habe ich so viel Bilder auf der Festplatte, das ich nicht für jedes einen einzelnen Beitrag machen kann. Die Wahl heißt hier am Ratswegkreisel also: Entweder einige wenige zeigen, das wären dann hier die ersten 6-8 gewesen, meine Auswahl ….. und den Rest auf der Festplatte belassen.
      Oder aber, dafür habe ich mich entschieden, alle hinten anzufügen, anschauen muss man die sich ja nicht zwingend. Für diese Art der Veröffentlichung ist der Blog auch gut geeignet, manchem wird das gefallen, die anderen sind dann vielleicht eher auf Instagram unterwegs. Auch dort habe ich schon Bilder gezeigt und gemerkt, das auch einzelne wunderschöne Motive im nicht enden wollenden Stream untergehen.
      Insofern sind mir meine Blogartikel kleine kuratierte Ausstellungen, die ich aber nur 2mal die Woche zeige. Und hänge ich dann noch mehr Bilder an, ist das sozusagen der Schlüssel für den Museumskeller. Den kann man sich anschauen, muss aber nicht.
      In jedem Falle vielen Dank für deine Rückmeldung und Kritik.
      Grüße
      Jörg

      1. Ups – was habe ich denn da geschrieben im ersten Überschwang: “… bist Du auf dem falschen Weg” und “falsche Richtung” nehme ich mal ganz schnell wieder zurück, das ist ja ziemlich anmaßend.
        Du hast recht, man kann nicht alles haben: Wenn man als eine Art Archivar unterwegs ist, kann man gar nicht genug Material sammeln und auch zeigen. Da gehört es zur Natur der Sache, daß die Gefahr besteht, daß einzelne Werke nicht die Aufmerksamkeit durch die Betrachter bekommen, die sie verdienen.
        Ich sollte vielleicht nicht um 2 Uhr nachts Kommentare abschicken, sondern erstmal eine Nacht darüber schlafen.;-)

        1. Stimmt, das war schon etwas…. streng. Aber so schnell lasse ich mich nicht von meinem Weg abbringen. Und deinen Blog kenne ich ja mittlerweile auch seit vielen Jahren und mag die vielen Einzelbilder sehr. Kommt für mich aber nicht in Frage.
          Dir weiterhin viel Freude mit der Straßenkunst in Köln. Wenns mich mal wieder nach Ehrenfeld verschlägt, melde ich mich vorher bei dir, vielleicht kannst du mir ein paar der schönen Werke abseits der mir bekannten Spots zeigen.
          LG. Jörg

Kommentar verfassen