Ruheorte – FÜR UNBEFUGTE – Augen auf

Lost Places FrankfurtNach meinem Abstieg in die Unterwelt und meinem Lieblingspost „Einsam – Zweisam – Achtsam“ habe ich 10 weitere Bilder eines sehr ruhigen Ortes ausgewählt und zeige sie euch heute. Einzelheiten, Strukturen, Oberflächen, Gesichter, die Motive mag ich besonders gerne. Und es sind die kleinen Überraschungen, auf die ich total stehe, die mich umhauen und jede Vorsicht vergessen lassen. Wo sonst kann man eine rote (weiße??) Rose aus Rohr, Draht, Schraube und Lack fotografieren? Nur gut, dass ich unbefugt war… Gerade entdeckt: Die Rose im letzten Bild. Jipp. Eine Malerei von Peng hat in die Reihe reingepasst.

PS: Den Post hatte ich gerade fertig, da bin ich auf drei Lost Places Posts von NaDasKannJaHeiterWerden aufmerksam geworden, wunderschöne Bilder, unbedingt anschauenswert: Lost Places: Central Thermique, Lost Places: Villa 1902 und ganz besonders Lost Places: Maison G.. Großartig.

Lost Places Frankfurt Lost Places Frankfurt Lost Places Frankfurt Lost Places Frankfurt

Lost Places Frankfurt Lost Places Frankfurt Lost Places Frankfurt Lost Places Frankfurt Lost Places Frankfurt

Dieser Beitrag wurde unter Abandoned Houses, Fotografie, Graffiti, Lost Places abgelegt und mit , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

10 Kommentare zu Ruheorte – FÜR UNBEFUGTE – Augen auf

  1. Jetamele sagt:

    Tolle Bilder! 😉 Touren einfach drauf los, den Blick schweifen lassen und an allen Ecken irgendein Motiv entdecken, das finde ich auch großartig. Überall findet sich etwas!!!
    Ist die Rose im letzten Bild in dem roten Kasten hinten rechts an der Mauer?? (Hat eine Weile gebraucht, bis ich sie gefunden habe…. wenn es das denn ist ;-D)
    Ich mag besonders den Robi, der aus der Laterne guckt ….
    Gruß aus dem Norden

    • dosenkunst sagt:

      Es freut mich, das dir die Bilder gefallen. Ja, der rote Kasten beinhaltet die Rose, die kann man nicht wirklich erkennen, dazu ist das Bild zu stark verkleinert.
      Das Robotergesicht hat mich gleich zu Beginn dieser Foto-Exkursion begrüßt, es war eines der ersten Bilder, die ich dort fotografiert habe. Und eine gute Einstimmung auf Kleinigkeiten zu achten.

      • Jetamele sagt:

        😉 Kleinigkeiten, ich sags dir! Die bringen es ganz oft. Das Leben besteht aus so wahnsinnig vielen Kleinigkeiten, sehr spannend.
        Gruß zur Nacht aus HH

  2. tms sagt:

    Tolle Bilder! Vor allem die erste Rose hat mich umgehauen. Dein Blog ist für mich gerade besonders interessant und angegend, obwohl mein Schwerpunkt nicht bei Graffiti liegt – und auch nicht wirklich bei den Lost Places. Aber Du zeigst unsere Gegend (um es mal so zu sagen) aus einer Perspektive, die mir spannende Einsichten verschafft. Oder so.

    • dosenkunst sagt:

      Das freut mich sehr. Und das finde ich auch gerade sehr spannend an der Fotografie. Die Welt mal aus anderen Blickwinkeln betrachten, Dinge genauer betrachten, die uns ohne Kamera in der Hand vielleicht gar nicht aufgefallen wären. Und schauen was andere so sehen und wie sie es fotografieren, das finde ich unheimlich inspirierend .

  3. FOTOGRAFIKUM® sagt:

    tolle Serie! mir persönlich gefällt der „Bilderrahmen“ sehr gut!

    • dosenkunst sagt:

      Vielen Dank. Ich gehe mal davon aus das du mit Bilderrahmen das Fenster meinst. Die Baracke drumherum war so häßlich, das das Fenster mit dem Holzverschlag schon wieder schön gewirkt hat.

  4. FotoJoerg sagt:

    geniale Detail-Ansichten, bzw. sehr schöne Bilder!
    Du siehst Dinge die sind für andere unsichtbar! (ernsthaft)
    greetz joerg

    • dosenkunst sagt:

      Ich danke dir. Jeder hat so seine Art die Welt zu sehen. Ich mag z.B. deine 8mm Aufnahmen und habe jetzt auch so ein Samyang Ding und heute Morgen sogar benutzt in einem Treppenhaus. Aber ich komme damit nicht zurecht. Die Perspektive macht mich schnell verrückt, wenn die Ausrichtung nicht hundertprozentig stimmt.

      • FotoJoerg sagt:

        Danke 😉
        Ja, das 8mm ist schwierig, am Anfang, Schärfe gelingt i.d.R. mit 1,5 Meter Einstellung (dann ist alles scharf, unendlich).

        ABER, man muss immer verdammt nah ran und mich macht die eine oder andere Perspektive auch kirre!
        Im Zweifel, einfach wegschauen und mal ein Bild machen 🙂

        Wenn ich näher ran gehe als 1,5 Meter, stelle ich auch weniger Abstand ein (!), einige Aufnahmen gewinnen dadurch enorm.

        Probiere mal ein wenig, dann wird es sicher ein guter Freund!
        vg

Kommentar verfassen