Schreibblockade

Wiedermal nur wenige Bilder, 2, einer Location in der ich sehr viel fotografiert habe. Übrig bleiben zuhause im Rechner meisten einige Bilder, die emotional besonders berührt haben. In diesem Raum habe ich mich lange aufgehalten, eine der Papierbahnen ist von mir. Spielkind.

7 Gedanken zu „Schreibblockade“

    1. Ich danke dir. War eine Klasse Location. Lange bin ich durch den Raum gelaufen auf der Suche nach dem richtigen Bild. Und lange habe ich damit zugebracht, Papier in die Schreibmaschine zu stecken und etwas …. gehaltvolles …. zu schreiben. Hat nicht gefruchtet. 🙂
      Gruß
      Jörg

  1. Da hat jemand beim Wäscheaufhängen wohl plötzlich und wild die Flucht ergriffen, so dass die Schreibmaschine ganz verrostet ist … Tränen? 😉 Coole Bilder, interessanter Ort, wo findet man denn heute sowas noch?? Aber du bist ja Experte.
    Gruß aus HH, Andrea

    1. Naja, ich weiß ja nicht was du normalerweise so für Klamotten trägst, aber Kleidung hängt da nicht.
      In dem Raum liegen jede Menge Papierrollen, die irgendjemand (ich habe mich nach dem Fotografieren auch versucht daran) über die Leitungen geworfen hat. Leer, unbeschrieben. Kunst.
      Wie so oft habe ich den Raum in den Ostdeutschen Bundesländern gefunden, viele Räume, Fabriken, Schulen stehen dort immer noch leer und keiner will was damit machen.
      Gruß aus dem Süden.
      Jörg

      1. ja, schon klar …
        fand es einfach … interessant, was da so rum liegt.
        Ich schätze, im Westen wäre schon längst der Bagger darüber gefahren.
        Schönen Tag dir, Andrea

Kommentar verfassen