Schlachthof

Herbst und Winter um Frankfurt

Zeitlich bedingt war ich in den letzten Monaten nicht mehr so oft an meinen Lieblingswänden unterwegs, wetter- und baubedingt tut sich aber auch gerade in Wiesbaden nicht allzuviel neues. Begeistert bin ich immer wieder von den neuen Sachen unter der Friedensbrücke in Frankfurt. Hier einzelne Bilder aus den letzten Monaten.

Die Bilder entstanden in Wiesbaden an der Tannhäuserstraße, am Schlachthof, unter der Friedensbrücke in Frankfurt und am EZB Zaun. Die blauen Geister gibt oder gab es unten im Sandweg zu sehen.

Wiesbaden – 4 Bilder

Der Schlachthof ist mittlerweile eingezäunt, die Flächen für Graffiti werden immer weniger. Das erste Bild kann noch an der Wand an der Kreativfabrik betrachtet werden, das nächste an der Mauer des ESWE Geländes. Hier scheint ein Projekt gelaufen zu sein, sieht nicht nach einer neuen legalen Wand aus. Und die letzten beiden Bilder an der mittleren Unterführung an der Tannhäuser Straße.

Graffiti Schlachthof WiesbadenGraffiti an der Mauer zur ESWE in WiesbadenGrafftiti Wiesbaden Tannhäuser StraßeGrafftiti Wiesbaden Tannhäuser StraßeDie Wand habe ich nicht in seiner ganzen Größe fotografiert, das Bild hier ist ein Teil der Mitte. Die Wand ist echt gut und immer noch aktuell, bin gestern dran vorbei gefahren…

Denkmal – Verladerampe am Schlachthof Wiesbaden

image

Ende August 1942 begann die letzte große Deportation jüdischer Bürger in Wiesbaden. 355 Alte und Gebrechliche mussten sich zum Abtransport in der Synagoge in der Friedrichstraße einfinden. Am 1. September führte ihr Weg über die Bahnhofstraße zum Schlachthof, wo an der Viehrampe ein Zug der Reichsbahn bereitstand. Das Graffiti an der mittlerweile zerstörten Verladerampe erinnert in Wiesbaden an diese Tat.
In der 1999 von der Fachhochschule Wiesbaden herausgegebenen Broschüre “Gedenken und erinnern – braucht Wiesbaden ein Mahnmal?” heißt es: “Erhaltung und behutsame Restaurierung mit dem Ziel einer Annäherung an den ursprünglichen Zustand sowie die Sichtbarmachung seiner Funktion als Deportationsschauplatz sollten selbstverständlich sein, um die öffentliche Erinnerung an die Naziverbrechen zu einem festen Bestandteil der politischen Kultur unseres Landes werden zu lassen.”