Acht verlorene Stühle & Sessel mit & ohne Aussichten in Peking (19)

Reise BeijingEinige meiner Stühle, Sessel, Sofas und sonstigen Sitzgelegenheiten in Peking habe ich bereits gepostet, ich habe dort aber sehr, sehr, sehr viele dieser Möbelstücke fotografiert. Das liegt zum einen daran, das ich oft in den Altstadtteilen unterwegs war. Dort sind die Lebensverhältnisse sehr einfach, die Menschen sind oft draußen. Zum anderen sind in Peking die Parkplätze so selten, das Menschen mit eigenem Auto alles dafür tun, diesen zu sichern. Das sieht dann so aus: Es wird eine Schraube mit Öse in den Bürgersteig gedreht/gerammt/geschraubt und tagsüber alte Fahrradrikschas und sonstiger Müll daran festgekettet. Kommt am Abend das Auto zurück, wird der „Müll“ weggeräumt. Oft erfüllen auch alte Stühle diesen Zweck.
Da auf einige dieser Möbelstücke auch die Attribute „Verlassen, verloren, vergessen“ passen, ist dies mein Beitrag zu Paleicas Fotoprojekt Magic Letters, hier mit dem Buchstaben V. Am Montag geht es dann weiter mit „W“, ich bin gespannt.
Wer sich über die Zahl 19 im Titel wundert, dies ist mittlerweile der 19. Teil meiner Serie über Stühle, Sessel und sonstige Sitzgelegenheiten (Beispiele? Sessel 14 , Sessel 06, Sessel 05, …). Die Dinger faszinieren mich einfach. Hinsetzen und die Welt betrachten, denken, träumen, beobachten, neugierig sein. Gibt es schöneres?

Reise Beijing Reise Beijing Reise Beijing

Reise Beijing Reise Beijing Reise Beijing Reise Beijing

This is part of the WordPress weekly photo challenge (Extra)ordinary.

Dieser Beitrag wurde unter Fotografie, Peking, Stuhl mit Aussicht, Weekly Photo Challenge abgelegt und mit , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

0 Kommentare zu Acht verlorene Stühle & Sessel mit & ohne Aussichten in Peking (19)

  1. Vetch sagt:

    Oh, sowas MAG ich!
    Dieser Kommentar ist also ein sehr nachdrücklicher GEFFÄLLT MIR!-Klick. 🙂

  2. Jetamele sagt:

    Sehr sehr cool. 🙂 Besonders mag ich das halbe grüne Sofa und den Stuhl, auf dem man, wenn man auf ihm sitzt, direkt auf die Wand starrt bzw. auf das seltsame Gerät, was sich mir nicht erschließt. Und das Duo, was aneinandergekettet ist. Auch, wenn der eine schon ziemlich nicht mehr kann … aber so ist das eben manchmal.
    Tolle Serie!! 🙂

  3. Paleica sagt:

    ich kenne die faszination für dinge, die man immer wieder fotografiert. bei mir sind das laternen und zum teil auch sitzbänke. deine sessel finde ich auch eine sehr spannende sache und ja, die sehen richtig verloren aus!

  4. Sehr schöne Eindrücke. Vor allem gefallen mir (wie immer) die verlassenen Stühle…
    lg Markus

    • dosenkunst sagt:

      Ich fürchte diese Stühle werden am Ende mein Vermächtnis an die Welt sein. Das eine Fotobuch, der eine Bildband den ich in meinem Leben veröffentlicht habe, wird wohl den Titel „Stühle“ tragen. Tja.

  5. Myriade sagt:

    Die Sessel und sonstigen Sitzgelegenheiten sind großartig getroffen !! Richtige Persönlichkeiten !!

    • dosenkunst sagt:

      Danke. Das ist in unseren Gefilden viel schwieriger solche „Persönlichkeiten“ zu finden, in Peking begegnet man ihnen überall. Auch das hat die Stadt so faszinierend für mich gemacht, fernab der ganzen normalen Touristen-Sachen.

  6. taphian sagt:

    tolle Idee, Sessel und Stühle zu fotografieren, gefällt mir gut

  7. lucyleh sagt:

    Genial, besonders das rote Sofa hat es mir angegtan. Der Stuhl, der zur Wand zeigt ist auch witzig:) (vermutlich dient der als Tritt ?) Sehr schöne Bilder und mal wieder ein interessanter Einblick in die Sitten anderer Länder.

    • dosenkunst sagt:

      Dank dir. Bin auch immer wieder fasziniert, was man doch über Menschen lernen kann, wenn man sich auch nur mit Einzelheiten beschäftigt. Es gibt so viel spannendes auf der Welt…

  8. ullli23 sagt:

    Super Serie, mir gefallen auch die kunstvollen Elektroinstallationen, die es im Hintergrund teils zu entdecken gibt. Warst Du denn lange in Peking?

    • dosenkunst sagt:

      ES waren gerade die kleinen alltäglichen Dinge, die mich in Peking besonders fasziniert und interessiert haben. Da wir in einem Hotel in der Altstadt gewohnt haben, war dies sehr einfach. Leider ist Peking zu großen Teilen sehr modern und unterscheidet sich dort kaum noch von westlichen Großstädten.
      Ich war im September für eine Woche dort, im Rahmen eines Bildungsurlaubes. Naja, eines Bildungs-Fotografie-Urlaubes. War Klasse und kann ich jedem nur empfehlen.
      Wird angeboten vom Bildungsschuppen in Höchst.

Kommentar verfassen